331

#ST#

Bekanntmachungen von

Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

Wochenbulletin über die Geburten und Sterbefälle.

Vom 14. Ms zum 20. April 1889.

Während der verflossenen Woche sind dem eidg. statistischen Bureau von den Civilstandsbeamten der 15 großem städtischen Gemeinden der Schweiz, deren Gesammtbevölkerung 480,617 betrüg,

265 Lebendgeburten, 227 Sterbefälle und 8 Todtgeburten angezeigt worden. Außerdem von auswärts: 22 Geburten, wovon l Todtgeburt, und 46 Sterbefälle.

Von den Verstorbenen waren 50 im ersten Lebensjahre, außerdem l von auswärts kommend.

An Infektionskrankheiten starben 21 (außerdem 2 von auswärts kommend) wovon an Masern 5 (l in Groß-Zürich, 2 in Basel, l in Lausanne und l in Schaffhausen) ; -- an Scharlach 3 in Bern ; -- an Diphtheritis und Croup 7 (2 in Zürich-Stadt, 2 in Basel, außerdem l von Haagen kommend, l in Bern, l in St. Gallen, von Tablât kommend, l in Winterthur und l in Freiburg; -- au Keuchhusten 3 (je l in Zürich Stadt, St. Gallen und Freiburg; -- an Rothlauf l in Genf-Stadt.

An infektiösen Kindbettkrankheiten 2 (l in Groß-Genf und l in Genf-Stadt.

An Darmkatarrh der kleinen Kinder starben 14 (l in GroßZürich, l in Außersihl, in Genf-Stadt, Basel und Bern je 1, in Lausanne 3, in Luzern und Neuchâtel je 1, in Biel und Herisau je 2).

332 38 an Lungenschwindsucht, wovon 6 von auswärts kommend ; -- 39 an akuten Krankheiten der Athmungsorgane, wovon 4 von auswärts kommend ; -- an organischem Herzfehler 13, wovon l von auswärts kommend; -- an Schlagfluß 17, wovon 3 von auswärts kommend; -- infolge von Unfall 2, wovon l von auswärts; -- durch Selbstmord 6, wovon 3 von auswärts; -- durch fremde strafbare Handlung l (Kiodsmord).

13 Kinder starben infolge angeborener Lebensschwäche und 3 Greise infolge Altersschwäche.

Laut dea Berichten über den Krankheitszustand geht die Masernepidemie, welche im Kanton Schaffhausen im Februar uud im März geherrscht hat, dem Ende zu. Während der verflossenen Woche wurden nur 5 Fälle angezeigt. In Groß-Zürich wurden vorn J4. bis 20. April 39 Fälle von Masern, 14 Fälle von Diphtheritis und Croup, 13 Fälle von Scharlach und l Fall von Typhus angegeben. In Neuenburg: l Fall von Masern, l Fall von Scharlach und 2 Fälle von Keuchhusten. Die Rubeola-Epidemie hat ihren Höhepunkt erreicht.

Eidg. statistisches Bureau.

Bulletin Nr. 7 über die

ansteckenden Krankheiten der Hausthiere in der

Sch^veiz vom 1. bis 15. April 1889.

(Herausgegeben vom Schweiz. Landwirthschafts-Departement in Bern.)

Vorkommende Abkürzungen: St = Ställe ; W = Weiden ; P = Pferde ; R = Rindvieh ; Schw = Schweine Z = Ziegen; Schf = Schafe ; H = Hunde.

Die in Klammern (*) aufgeführten Fälle sind neu seit letztem Bulletin.

Rauschbrand.

Bern. Bez. MUnster, Court, l R; Bez. Frutigen, Aeschi, l R; Bez. Obersimmenthal, Boltigen, l R; Bez. Saanen, Saanen, l R --Total 4 R umgestanden.

333

Glarus. Bez. Hinterland, Rüti, l R; Bez. Unterland, Obstalden, l R -- Total 2 R umgestanden.

Waadt. Bez. La Vallée, Le Chenit, 1 R uragestanden.

Gesammttotal 7 Fälle.

Milzbrand.

Zürich. Bez. Pfäffikon, Pfàffìkon, \ R, anläßlich der Abschlachtung konstatirt, 4 R abgesperrt.

Bern. Bez Münster, Court, 2 R, Roches, l R; Bez. Courtelary, Tramelan-dessus, l R -- Total 4 R umgestanden.

Unterwaiden O. d. W. Samen, 2 R umgestanden, 9 R, 7 / abgesperrt -- die Ursache ist auf mangelhafte Desinfektion anläßlich der im letzten Jahre vorgekommenen Fälle zurückzuführen.

Freiburg. Bez. Sense, St. Ours, l R umgestanden, Bez. See, Kerzers, l R umgestanden, 2 R abgesperrt. -- Total 2 R umgestanden.

Solothurn. Bez. Lebern, Kammersrohr, l R; Bez. Baisthal, Holderbank, l R, Matzendorf, l R ; Bez. Gösgen, Winznau, l R -- Total 4 R umgestanden.

Gesammttotal 13 Fälle.

Maul- und Klauenseuche.

Zürich. Bez. ZUrich, Höngg, l St (6 R*); Infektion wahrscheinlich durch Berührung mit in Außersihl eingestellten ausländischen Mastschweinen ; Bez. Morgen, Thalweil, \ St (3 R*), Einschleppung wahrscheinlich vom Markt in Uster, Wädenswe.il, 3 St (32 R*, 2 Schw*), Uebertnigung indirekt von Hirzel ^Bulletin Nr. 5 und 6) -- Total 5 St (4l R*, 2 Schw*).

Hern. Bez. Oberhasle, Innertkirdien, 3 St* 1 ); P.ez. Aarwangen, Thumtetten, 3 St (4 R*, 2 Z*); Bez. Thun, Goldiwyl, 1 St (6 R*); Bez. Bern, Balligen, l St, 28 R -- Total 8 St, 38 R,

2 Z (10 R*, 2 Z*) J).

Schwyz. Bez. March, Altendorf, 2 St, 11 R, 2 Z, 2 St-lnv, Galgenen, l St, 5 R, 2 Schw, Vorderthal, 3 St, 31 R, 2 Sdiw, 57,, 11 Schf, Schübelbach, l St, 10 R, in Abnahme begriffen. -- Total 7 St, 57 R, 6 Schw, 7 Z, 11 Schf.

Glarus. Bez. Mittelland, Ennenda, l St (4 R*); UebertiMgmi«-wahrscheinlich durch infizirtcn Mist.

Zug. Seuche erloschen.

*) Genaue Anzahl der verseuchten Thiere unermittelt.

'.}'.n Appcnzell A. Rh. Bez. Vorderland, Wolfhalden, l St (4 R*); Bez. Mittelland, Tror]f.n, 2 St (12 R*). Speicher, l St (4 R*), wovon (.1 H*) genchhu-htet, Tmifun, 2 St, 17 R (-1 R*); Ho/,. Hinterland, Ua-ixau, "l 8t (8 R*), Waldstatt, l St (9 R*), Hundwil, 2 öt (48 R*, ß tìchw*), Stein, 2 St, 16 R (5 R*), Schwßllbrunn, 28t, 32 R, (5 /j ('.'3 R*, (J Z*). In Speiclior neue Einsclilcppuiig durch u m 1. April aus Oesten-uich ei u »-e führ te Mastocliseu. -- Total 14 St, 150 R, 6 Schw, 6 Z (117 R*, 6 Schw*, 6 Z'), wovon (1 R*) geschlachtet.

Âppenzell I. Rh. Appenzell, l St, 27 R, 22 Schw; Oberegg, 1 St (2 R*) -·- Total 2 St, 29 R, 22 Schw, wovon (2 R*).

St. Gallen. Bez. Tablât, Häggemchwil, l St (31 R*), aus Spo.icher eingeschleppt, Wittenbach, \ St (6 R*); Bez. Rorschach, ünfareggen, \ St (35 R*, 170 Sohf*), Schafheerde aus Oesterreich, Stßinach, l St (18 R*), Rorsr.hach, l St (28 R*, 5 Schw*); Bez.

Unter-Rheinthal, Thal, l St (2 R*), Widnau, l St (4 R*); Bez.

Ober-Rheinthal, Rebstein, 6 St (20 R*, 2 Z*), Altstädten, 2 St (l« R*); Bez. Werdenberg, Sennwald, 7 St (65 R*, 6 Z*, 8 Sclif*, ÌO Schw*), Buchs, 5 8t (34 R*, l Z*), Seueten, 2 St (5 R.*, 3 Z*) ; Bez. Wil, Oberbüren, l St (7 R*); Bez. Goßau, Goßau, l St (7 1t*), Andwil, l St (19 R*); die meisten neuen Ansteckungen beireffen Slälle, die in unmittelbarer Nähe von früher verseuchten odc'i' unter gleichem Dache sich befinden; Seuche in Abnahme begriffen. -- Total 32 St (297 R*, 15 Schw*, 12 Z*, 178 Seht*).

Graubiinden. Bez. Plessur, Chur, 3 St, 8 R, 4 Schw.

Aargan, Bez. Brugg, Linn, l St (6 R*) ; Ursprung konnte noch nicht mit Bestimmtheit ermittelt werdeu.

Thurgau. Bez. Arbon, Keßwcü, \ St (3 R*); von Ilohentanuen eingeschleppt; Bez. Frauenfeld, Frauenfeld, 'l R abgethan, Matzingen, l R abgethnn; Bez. Weinfelden. Mauren, l St (711*), Dottnacht, l St (6 R*), in letzteren beiden Fallen Verschleppung wahrscheinlich durch Unvorsichtigkeit, -- Total 3 St, 18 R (16 R*)i 2 R abgethan.

Gesammttotal 76 St, 917 StUck Vieh, wovon 3 StUck abgethan.

Verminderung seit 31. März 126 St, 477 StUck Vieh.

Wuth.

Tessin. Bez. Lugano, Ponte Tresa, l Esel als wuthkrank ahgethan; Wuth konstatirt; das betreffende Thier wurde vor circa !i Monaten von einem Hunde gebissen.

Gesammttotal 1 Fall.

335

Rothlauf der Schweine.

Waadt. Bez. Pays d'Enhaut, Rossinieres^ 2 Schw ; Bez. Vevey, Blonay, 2 Schw -- Total 4 Schw urngestanden.

Gesammttotal 4 Fälle.

Räude.

TeSSin. Bez. Lugano, Rivera, (20 Z*) verseucht und verdächtig; Ursprung unermittelt.

Gesammttotal 20 Fälle.

Konstatirte Gesetzesverletzungen.

Zürich. Eine Buße von fc. 20 (Betreibung des Vielihandels ohne Patent).

Bern. Je eine Buße von Fr. 8 und Fr. 5 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine).

Glams. Eine Buße von Fr. 40 (Verheimlichung der Maulund Klauenseuche).

Preibnrg. Eine Buße von Fr. 10 (Verletzung des Art. 57 der eidgenössischen VollziehungsVerordnung).

Basel - Landschaft. Eine Buße von Fr. 15 (Umgehung der grenzthierärztlichen Untersuchung).

Schaff hausen. Eine Buße von Fr. 10 (Ueber tretung des Art. 20 der eidgenössischen Vollziehungsvevordnung).

Thurgau. Zwei Bußen von je Fr. 5 und eine solche von Fr. 10 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine).

Waadt. Eine Buße von Fr. 20 und zwei Bußen von je Fr. 5 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine); eine Buße von Fr. 10 (vorschriftswidriger Transport von Schweinen).

Wallis. Eine Buße von Fr. 10 (Mangel der Gesundheitsscheine).

NB.

Der Bericht von Unterwaiden n. d. W. ist ausgeblieben.

Rückweisungen.

Der Grenzthierarzt in Chiasso hat am 9. April einen aus der Provioz Como kommenden Transport von 36 Schweinen von der

336

Einfuhr zurückgewiesen, weil die Thiere von einem gefälschten Gesundheitsschein begleitet waren.

Auf der Station Luino wurde am 16. April wegen Rotzverdacht einem Pferde der Uebertritt auf schweizerisches Gebiet verweigert.

_A^u s l a TI
Baden. 15.--31. März: Rotz, l Fall; Milzbrand, 9 Fälle; Rauschbrand, l Fall; Maul- und Klauenseuche ist neuerdings in einem Stalle mit 16 R, sowie bei 3 R eines Bestandes von 17 R auf dem Mannheimer Viehmarkte aufgetreten; die 14 gesunden Thiere des letztem Transportes vÄrden geschlachtet.

Oesterreich-Ungarn wird am 15. April als von der Rinderpest frei erklärt; die Maul- und Klauenseuche ist in den einzelnen Ländern stetsfoi't in Ausdehnung begriffen; Lungenseuche ohne wesentliche Aenderuug.

Tyrol und Vorarlberg, l--15. April: Maul-und Klauenseuche ist in einzelnen Ortschaften erloschen oder in Heilung begriffen; dieselbe herrscht noch in Lautrach, Hohenems, Dprnbirn, Sulz, Außer- und Innerbraz und in Hall; Rotz, l Fall (Bez. Landeck); Wuth, l Fall (Bez. Borgo).

Italien. 18.--24. März: Piémont, Milzbrand, 1 Fälle; Rotz, 3 Fälle; Lombardei, Lungenseuche, l Fall (Mailand); Milzbrand, 3 Fälle; Räude herrscht in Telamone und Tarlano (Soudrio). -- Italien hat die Einfuhr von Rindvieh und Schafen aus Rumänien verboten.

Viehverkehr mit Italien.

Aus Anlaß des Auftretens der Maul- und Klauenseuche liât die italienische Regierung eine \ 7 erfügung erlassen, zufolge welcher die Einfuhr von Vieh schweizerischer Herkunft nach Italien bis auf Weiteres nur unter der Bedingung stattfinden kann, daß für jeden Transport der Ausweis über eine in der Schweiz; bestandene achttägige Quarantäne beigebracht werde.

337

Uebersicht der Vieheinfuhr in die Schweiz im Februar 1889.

(Nach den Angaben der schweizerischen Grenzthierärzte.)

Tblergattung.

Grenzstrecke.

Menge.

Stücke.

Gesammt- Einheitswerth.

werth.

Fr. Ct.

Fr.

|

Deutschland Frankreich Italien üesterreich .

Total Deutschland Frankreich Italien Oesterreich .

Total t Deutschland Frankreich 3. Esel 1 Italien l Oesterreich .

Total Deutschland Frankreich Italien Oesterreich Total 5. Ochsen u. Stiere, geschaufelt : 1 i Deutschland Erankreich , a. Schlachtvieh . . . . \ Italien \ Oesterreich .

Total i Deutschland Frankreich · -Italien 1 Oesterreich !

Total Gesammttotal von 5 a und l) 6. Kühe u. Rinder, geschaufelt:

. . . .

Deutschland Frankreich n. Schlachtvieh . . . . 1 Italien Oesterreich !

Total Deutschlam Frankreich T . 1> Ì). Nutzvieh \ .italien Oesterreich Total . . . .

Gesammttotal von 6 a und b . . . .

207 62 553

111,715 151,325 17,880 19,050 299,970

2 3

-- 520 960

261 23

-- 5 1 3 -- 6 2

1 o

-- 5

539. 70 579. 80 777. 40 307. 25 542. 45 .

1

260. 320. -- --.-- 296. -- 50. -l 140.--

--

1,480

50 420


1 Qfi loU

--. --

-- 650 450

108.35

22r>. -- 200'. --

200 560

280.-- --.-- 242.--

--

1,210

588 45

79,855 508,091 53,525 258,210 899,681 226,620 18,300

A7 4(

no A ir\ ^^,^:1U

448. 60 470. 30 495. 55 444. 40 ' 464. 70 385. 40 406. 05

12 692 2,628

2,450 269,780 1,169,461

204. 20 389. 85 445. -- j

49 37 29 329 444 212 147 31 ov

14,105 10,936 6,330 117,350 148,721 68,748 44,975

178 1,069 108

581 1,936

135

529 973

d7(i 1 1\). KO O\J

287. 85 295. 40 218., 'H) 356.70 335.-- 324. 30 305 95 (ifiPl U,UÄc* ' 189. 30 38,390 284-! 40 158,738 300.10 307,459 316.-- !

:

338 ;

Gren,strecke.

Thiergattung.

Menge.

Stücke.

:

Deutschland r Frankreich

294 849 71

i 7, Jungvieh, ungeschaufelt . < Italien i l Oesterreich Total . . . .

8. Kälber bis auf sechs Wo- 1 Deutschland chen oder nicht über \ Frankreich 60 kg. Gewicht . . . 1 Italien Oesterreich Total . . . .

9. Schweine: l Deutschland «. mit oder über 25 kg. ) Frankreich Gewicht i Italien Oesterreich Total .

l Deutschland 1). Unter 25 kg. Gewicht ! Frankreich Italien 1 Oesterreich Total Gesammttotal von 9 a und b "1 Deutschland Frankreich 1 0 . Schafe . . . .

Italien 1 Ocsterreioh Total Deutschland , Frankreich 1 11. /legen . . .

. \Italien : Oesterreich . . . · Total

118 1,332 17 212 IG 10

255 2,054 2,389

289 826

5,558

284 893 43

28 1,248 6,806

888 1,174

51

·* 192 2,305

16 7 15 24 62 14,930

Generaltotal 1 11 * Außerdem wurden noch 35 ! Wagen Schafe (4550 Stücke) 1 im Transit über die Zollstätte ' Buchs-Bahnhof eingeführt.

Gesammt- ! Elnheitswerth.

werth.

Fr.

52,152 73,658 6,400 23,370 155,580 633 9,023 881 575 11,112

Fr. Ct.

177.40 86. 75 1 90.15 198. 05 1 116.80 37.25' 42. 55 55.^10 ' 57. 50 43 60

169,315 218,935 47,795 83,685 519,730 5,678 29,559 710

82. 45 91.65 165. 40 101. 30 ' 93. 50 20. -- ' 33. 10 i 16.50 575 20. 55 i 36,522 29.30 556,252 81.70 28. 10 24,935 39. 60 !

46,485 1,394 27. 35 1 3,962 20. 65 ' 33. 30 76,776 284 17. 75 143' 20.40 15. 35 230 458 19. 10 18.-- 1,115

2,581,065

-

i !

339

Kontrolirung von Gold- und Silberwaaren.

Vom 3. Juni bis Ende Juli d. J. wird am eidgenössischen Polytechnikum (neues Chemiegebäude) in Zürich ein Unterrichtskurs für Bewerber um das eidgenössische Diplom für beeidigte Probirer von Gold- und Silberwaaren stattfinden.

Der Unterricht wird alle im Prilfungsprograinm betreffend Erlangung des eidgenössischen Probirerdiploms angegebenen Fächer umfassen. Derselbe wird ertheilt von den Herren Prof. Dr. L u n g e und Dr. B a r b i e r i in Zürich (wissenschaftlicher TheilJ, uüd von Herrn E u g e n T i s s o t , beeidigter Probirer, in Chaux-de-Ponds (Theorie und Praxis der Probirkundej.

Am Ende des Kurses wird eine Prüfung stattfinden , nach welcher diejenigen Kandidaten, welche dieselbe mit Erfolg bestanden haben, das eidgenössische Diplom als beeidigte Probirer erhalten.

Diejenigen Personen, welche an diesem Unterrichtskurs theilnehmen wollen, haben vor dein 20. Mai d. J. ihre Anmeldungen, begleitet von Studien- und Leumundszeugnissen, dem unterzeichneten Departement einzureichen. Jeder der zum Kurs zugelassenen Kandidaten hat sodann beim Beginn desselben an Hrn. Prof. Dr. Lunge eine Gebühr von 40 Franken zu entrichten.

B e r n , den 24. April 1889.

Schweiz. Departement des Auswärtigen.

Haudelsabtheiluug.

Bekanntmachung.

Revision des schweizerischen Zolltarifs.

Die schweizerische Bundesversammlung hat in ihrer letzten Dezembersessiou folgendes Postulat aufgestellt: ,,Der Bundesrath wird eingeladen, rechtzeitig eine Revision des Zolltarifs anzubahnen und über dieselbe Bericht und Antrag vorzulegen.ft

340

Um in den Stand gesetzt zu werden, die Vorarbeiten zu dieser Tarifrevision sobald wie möglich beginnen zu können, läßt das unterzeichnete Departement an alle hiebei interessirten Kreise der Industrie, der Landwirthschaft, des Handels und der Gewerbe die Einladung ergehen, allfällige Begehreu um Aenderung einzelner Tarifpositionen mit zudienender, aber kurzer Begründung und bestimmt formulirteu Anträgen beförderlichst einreichen zu wollen.

Es wird hiebei bemerkt, daß eine gleichlautende Einladung direkt an die Kantonsregierungen, sowie an den Vorort des schweizerischen Handels- und Industrievereins, au das Landwirlhschaftsdepartement zu Händen der landwirtschaftlichen Kreise und an den Central vorstand des schweizerischen Gewerbevereins ergangen ist, welche Behörden und Vorstände in erster Linie dazu berufen erscheinen, daherige Petitionen von Angehörigen des betreffenden Kantons, beziehungsweise der betreffenden Berufsklassen entgegenzunehmen und dieselben in Form einer Kollektivvorlage au die Zollbehörde weiterzuleiteu.

Als Schlußtermin für diese Eingaben ist der 31. August 1889 festgesetzt.

B e r n , den 17. April 1889.

Schweiz. Zolldepartement.

Bekanntmachung.

Export Ton Seidenbeuteltuch.

Die Herren Exporteure, Spediteure und Verkehrsanstalten werden hiemit benachrichtigt, daß beim Export von Seidenbeuteltuch vom 1. Mai d. J. an nur noch Originaldeklarationen, ausgestellt und unterzeichnet (resp. gestempelt) von der Exportürma, Geltung haben. Von Vermittlern ausgestellte Deklarationen werden von diesem Zeitpunkte an von den Zollstätten zurückgewiesen.

B e r n , den 11. April 1889.

8

[ /a]

Oberzolldirektion.

341

Bekanntmachung.

Es wird hiemit zur öffentlichen Eenntniß gebracht, daß vom 1. Mai nächsthin an bei der Ausfuhr von Taschenuhren und Uhrengehäusen im Eisenbahnverkehr (statistische Nummern 103 e, f, g, k und 104 c, d, e) nur provisorische Deklarationen entgegengenommcu werden.

Binnen acht Tagen nach Abgang der Frachtstücke haben sodann die Exportfirmen die auf dem regulären Formular H. S. Nr. 4, roth, nach bestehender Vorschrift ausgestellten definitiven Ausfuhrdeklarationen direkt an das Bureau für Handelsstatistik, Zähringerhof, Bern, einzusenden. Auf den mit der Bezeichnung ,,Amtlich" zu versehenden Briefumschlägen soll der Firmastempel aufgedrückt oder der Name des Exporthauses gedruckt vorhanden sein.

Formulare für die provisorischen und die definitiven Ausfuhrdeklarationen sind bei den Zollgebietsdirektionen in Basel, Schaffhausen, Chur, Lugano, Lausanne und Genf, sowie bei sämmtlichen Zollstätten erhältlich.

Es wird ausdrücklich aufmerksam gemacht, daß die vorstehende Vorschrift nur für Uhrensendungen im Eisenbahnverkehr Geltung hat; im Postverkehr sind jeweiien definitive Ausfuhrdeklarationen den Sendungen seitens der Exportfirma beizugeben.

B e r n , den 16. April 1889.

Schweiz. Oberzolldirektion.

Zahl der Überseeischen Auswanderer aus der Schweiz.

Monat.

1889.

1888.

Januar bis Ende Februar .

März

920 1273

984 1200

Zu- oder Abnahme.

-- 62 4-73

bis Ende März

2193

2184

-j-11

.

.

B e r n , den 23. April 1889.

[B. B. 89.1. 678.]

Eidg. statistisches BUreau.

342

Bekanntmachung.

Nachdem die Bundesversammlung den am 23. Januar d. J.

abgeschlossenen neuen Handelsvertrag mit Italien ratifizirt hat, werden, unter Vorbehalt des vorherigen Austausches der beidseitigen Ratifikationen, auf 15. April nächsthin nachstehende Aenderungen des schweizerischen Zolltarifs in Wirksamkeit treten.

1

TarifNummer.

aus 9 , aus 9

Bezeichnung der Waare.

Süßholzsaft

Zolla usât/, alt.

neu.

Fr.

Fr.

per q. per q.

10.-- 7. - ' 10.-- '·-1

Ricin usui, farbloses, gereinigtes .

Marmor in Platten oder gesägt : ,, nicht geschliffen, nicht polir! 1.50 --.75!

176 a ,, geschliffen oder polirt .

W a 3. -- 1.50 1 2. -- 1 !

191 Eier 200 Geflügel, lebendes .

.

.

. 6. -- e! -- ,, getödtetes .

.

.

. 12.- 6. -- !

aus 201 Wurstwaaren (charfuteiïe) 201 a 20.-- 12.Tafeltiauben, irisch .

.

.

. 4 . -- 2.50 201 2. -- nus 209 Orangen und Cilronen 216Ws l Reis in geschähen Körnern 2.' 50 1.50 .

.

.

.

. 15.-- 8. -- ; aus 218 Teigwaaren aus 256 Wennuth iu Fässern, Flaschen oder l Krügen 16.-- 8. -- Q

Anmerkung. Für Wermuth mit über 18 ° Alkoholgehalt ist überdies die Monopolgebühr zu entrichten. (S. NB. zu Nr.

254/256 des Zolltarifs.)

aus 258 Olivenöl in Flaschen oder Blechgefässen .

.

.

.

.

. 12.-- 10.aus 316 Gezwirnte Seide und Floretseide, roh 7 6.-- aus 357 Slrohhüte, nicht ausgerüstet (ungarnirt) 60! -- 50.-- 386 Pferde- und Büffelhaare, gereinigt, zubereitet .

.

.

.

.

. 7.-- 5 -- Außerdem hat durch diesen Handelsvertrag die Bindung einer Anzahl von Tarifpositionen theils zu den gegenwärtig in Kraft bestehenden Ansätzen des Generaltarifs, theils zu den Konventionalansätzen mit ändern Vertragsstaaten stattgefunden.

343

Den Besitzern der Tarifausgabo von 1888 (deutsch und französisch) wird auf Verlangen eine gedruckte Zusammenstellung sämmtlicher Tarifpositionen, welche durch den Vertrag mit Italien berührt werden und die dementsprechend abgeändert worden sind, durch die Zollgebietsdirektionen in Basel, Schaffhausen, Chur, Lugano, Lausanne und Genf gratis verabfolgt. Durch Zerschneiden dieses Imprimates in die entsprechenden Streifen erhält man Tekturou zum Einkleben in oben erwähnte Tarifausgabe.

In dea T a r i f e r ì äu ter u n g e n sind folgende Aenderuugcu vorzumerken : Bei TarifNummer 9 'L u st r e i c h e n : ,,Ricinusöl farbloses, gereinigtes11 (figurirt nun als selbstständige Position Nr. 9 c) ; ebenso: .,,Süßholzsaft parfümirt, z. B. mit Anis, Pfeffermlluz et(;., oder nicht parfümirt. tt Diese letztere Erläuterung hat unter 9 b (neu) zu figuriren; 209 z u s t r e i c h e n : ,,Citronen (Lirnonen) tt , ,,Orangen (Apfelsinen, Mandarinen, Pomeranzen)"; Citronen und Orangen bilden nun eine selbstständige Position Nr. 209 a.

209 a (neu) als Erläuterung vorzumerken: ,,Limouen, Apielsineu, Mandarinen, Pomeranzen."* 316 z u s t r e i c h e n : ,,Floretseide (Schappe) gesponnene: gezwirnt; Rohseide gezwirnte" (figurili nunmehr als selbstständige Position).

B e r n , den 5. April 1889.

[3s]

Schweiz, Zolldepartement.

Bekanntmachung.

Infolge des neuen schweizerisch-italienischen Handelsvertrages treten mit 15. April nächsthin auf folgenden Waarenarükeln, für welche gemäß Bundesrathsbeschluß vom 20. April 1888 die Abfertigung mit z w ö l f m o n a t l i c h e m G e l e i t s c h e i n verlangt werden kann, Zollermäßigungen ein :

-U4 TarifNummer.

Zollansatz alt.

neu.

Fr.

aus 216 .aus aus

209 Orangen und Citronen .

.

.

3. -- bis1 Reis in geschälten Körnern .

2. 50 258 Olivenöl in Flaschen oder Bleehgefässen 12. -- 316 Gezwirnte Seide und Floretseide, roh (Stat.-Nr. 316 und 316 a) .

.

7. --

Fr.

2. -- 1. 50 10. -- 6. ---

Die Inhaber von zwölfmonatlichen Geleitscheinen für diese Artikel haben für diejenigen Quantitäten, welche erst vom 15. April an zum Verbleiben in der Schweiz bestimmt werden, Anspruch auf den ermäßigten Zoll, unter der Bedingung, daß die betreffenden Geleitscheine bis /um 14. April in Begleit eines notarialisch oder behördlich beglaubigten Bucherauszuges über die bis zu diesem Tage im Inlande verkauften Partien der im Geleitschein verzeichne'en Wanren (Anzahl Kisten, Säcke etc., Zeichen, Nummer, Bruttogewicht) der Eintrittszollstätte vorgewiesen werden.

Gestützt auf diesen Ausweis hat die Zollstätte alsdann neue Geleitscheine mit Berechnung des ermäßigten Zolles für den noch nicht verkauften Theil der Waare auszustellen, mit Endefrist wie im alten Geleitschein. Für die bis zum 14. April im lulande abgesetzten Waarenquantitäten dagegen wird der Zoll nach den alten Ansätzen bezogen werden.

Wer es unterläßt, vorstehend bedungenen Ausweis vorzulegen, hat für das bis zum Ablauf der Gültigkeitsfrist eines Geleitscheiues .nicht ausgeführte Waarenquantum den Zoll nach den alten Ansätzen zu entrichten.

Für Citronen und Orangen, sowie für Olivenöl in Flaschen oder Bleehgefässen kann übrigens die Zollermäßigung nur dann zur Anwendung gelangen, wenn im Geleitschein diese Warenbezeichnung ausdrücklich enthalten ist, nicht aber, wenn die allgemeine Bezeichnung ,,Südfrüchte andere" (Wortlaut der Tarif- und Stat.Nummer 209) bezw. ,vOel (Speiseöl) in Flaschen oder Blechgefässen1" (Wortlaut der Tarif- und Stat.-Nummer 258) auf dem Geleitschein ligurirt.

B e r n , den 5. April 1889.

3

[ a]

Schweiz. Zolldepartement.

345

Inhalt des schweizerischen Handelsamtsblattes, M 73, vom 20. April 1889.

Handelsregistereinträge. Post. Branntweineinfuhr im März 1889.

% 74, TOM 22. April 1889.

Abhanden gekommene Werthtitel.

Handelsregistereinträge.

Gewinn- und Verlustreehnung und Jahresschlußbilanz 1888 der Bank in Schaffhausen. Fabrik- und Handelsmarken. Kontrolirung von Gold- und Silberwaaren. Revision des schweizerischen Zolltarifs.

Handel und Industrie in der Schweiz im Jahre 1888. Situation ausländischer Banken.

JV? 75, vom 23. April 1889.

Handelsregistereinträge. Erflndungspatentliste. Branntweineinfuhr imi. Quartal 1889. Französischer Roggenzoll. Verkaufsstellen für Handwerk und Kleinindustrie. Seidenweber für New-York.

Situation ausländischer Banken.

% 76, vom 24. April 1889.

Abhanden gekommene Werthtitel.

Handelsregistereinträge.

Wochensituation der Emissionsbanken. Gewinn- und Verlustrechnung und Jahresschlußbilanz 1888 der Ersparnißkassa des Kantons Uri in Altdorf. Handelsvertrag Oesterreich-Ungarns mit der Türkei.

Zolldeklarationen für Australien. Salzzoll für Frankreich und Algier.

Getreidehandel. Einwanderung in New-York. Schifffahrt zwischen Frankreich und Algier. Einfuhr in Madagaskar.

]\2 77, vom 25. April

1889.

Abhanden gekommene Werthtitel. Rechtsdomizile. Handelsregistereinträge. Fabrik- und Handelsmarken. Emissionsbankea : Monatsbilanz vom 31. März; Notenverkehr im März. Bundesrathsverhandlungen. Pariser Weltausstellung.

ßnndesblatt. 41. Jahrg. Bd. II.

23

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1889

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

17

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

27.04.1889

Date Data Seite

331-345

Page Pagina Ref. No

10 014 356

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.