798

#ST#

Inserate.

----

Bekanntmachung.

Eine von der Jura-Bern-Luzern-Bahn-Gesellschaft zum Zwecke der Erwirkung des Verzichts auf das zu Gunsten des 33 MillionenAnleihens vom 30. Juli 1881 noch auf der alten Linie des Jura Industriel (Neuenburg-Locle) haftende Pfandrecht am 8. August 1885 veranstaltete Versammlung von Gläubigern des genannten Anleihens hat folgenden einstimmigen Beschluß gefaßt: in Betracht: 1) daß die Linie Neuenburg-Locle, in Bezug auf welche der Verzicht auf das Pfandrecht ausgesprochen werden soll, nur für die Summe von 3,944,096 Fr. 56 Cts. in der Vermögensbilanz der Gesellschaft steht; 2) da.ß die Jura-Bern-Luzern-Bahn-Gesellschaft sich verpflichtet, gegen Verzicht auf dieses Pfandrecht ihre Anleihensschuld von 33 Millionen Franken durch Vernichtung von 4000 Titeln (Partialobligationen), welche sie sich bis i. Januar 1886 verschaffen wird, um 4 Millionen Franken zu vermindern ; 3) daß die Regierung von Bern durch Zuschrift vom 8. August 1885 erklären läßt, daß sie vom Standpunkt des Staates Bern als Bürge des 33 Millionen-Anleihens gegen den projektirten Pfandverzicht nichts einzuwenden habe, indem sie in der von der Verwaltung der Jura-Bern-Luzern-Bahn-Gesellschaft in Aussicht genommenen Operation eine hinreichende Entlastung der staatlichen Bürgschaftspflicht erblicke, beschließt: Dem gewünschten Verzicht auf das noch auf der alten Linie des Jura Industriel haftende Pfandrecht wird beigestimmt.

799 Auf gestelltes Gesuch der Jura Bern-Luzern-Bahn-Gesellschaft wird dieser Beschluß nach Mitgabe von Art. 8 des Bundesgesetzes über Verpfändung etc. der Eisenbahnen vom 24. Juni 1874 hiemit öffentlich bekannt gemacht unter Festsetzung einer peremtorischen Einspruchsfrist bis und mit dem 30. S e p t e m b e r 1885.

Allfällige Einsprachen von Seite der Gläubiger des 33 Millionen-Auleihens sind im Sinne von Art. 8 des genannten Bundesgesetzes inner obiger Frist beim Bundesrath anzubringen.

B e r n , den 17. August

1885.

Im Namen des Schweiz. Bundesrathes: Die Bundeskanzlei.

Internationale landwirtschaftliche Ausstellung in Buenos-Aires.

Unter Mitwirkung der argentinischen Landesregierung, sowie der Regierung der Provinz Buenos-Aires, wird die argentinische landwirtschaftliche Gesellschaft vom 25. April 1886 an in Buenos Aires eine internationale landwirthschaftliche Ausstellung abhalten.

Zur Ausstellung gelangen: 1) Die Hausthiere, deren Felle und Wolle, die Hunde und das Hausgeflügel, die landwirtschaftlichen Maschinen und Instrumente aller Nationen; 2) die landwirthschaftlichen Produkte von ausschließlich nationaler Pro venienz.

Ein Preisgericht beurtheilt die ausgestellten Gegenstände und bestimmt die Prämien. Letztere bestehen in goldenen, silbernen und bronzenen Medaillen.

Die Preisvertheilung und gleichzeitig der Schluß der Ausstellung finden am 24. Mai 1886 statt.

Anmeldungen für Theilnahme an der Ausstellung sind 6 lionate vor Eröffnung der letztern dem Vorstand der argentinischen landwirtschaftlichen Gesellschaft einzureichen; dieselben müssen auf den hiefür bestimmten Formularien geschrieben sein.

Solche Formulare können beim unterzeichneten Departement bezogen werden, von welchem überdies jede weitere Auskunft bereitwilligst ertheilt wird.

B e r n , den 20. August 1885.

Schweiz. Landwirthschaftsdepartement.

800

Bekanntmachung.

Um den B e s i t z e r n von F i s c h b r u t a n s t a l t e n in der Schweiz zu ermöglichen, ihren Bedarf an Fischeiern für die nächste Brutperiode, soweit immer thunlich, zu decken, hat das unterzeichnete Departement sämmtliche Kantonsregierungen eingeladen, ihren Fischerei-Agenten Weisung zu ertheilen, daß dieselben jeweilen über ihren Vorrath an disponiblen Fischeiern hiehcr ein berichten.

Die Herren Fischzüchter wollen uns daher rechtzeitig mittheilen, welches Quantum Fischeier der verschiedenen Arten sie durch unsere Vermittlung zu beziehen wünschen.

B e r n , den 14. August 1885.

Schweiz. Handels- und Landwirthschaftsdepartemenl, Abtheilung Forstwesen.

Schweizerische Postverwaltung.

Ausschreibung.

Behufs Uniforinirung der schweizerischen Postbediensteten für 1886 wird hiemit über die Lieferung des nachbezeichneten Materials freie Konkurrenz eröffnet : Bedarf.

Breite Gewicht innert den per m.

Leisten.

Liefertermin 100C 1886

'

m.

cm.

g.

5100 blaumelirtea Uniformtuch .

. 135 700 1. März.

4500 blanmelirtesManteltuch ohne Strich 140 860 1. Juli.

500 blaugran Satin .

.

.

.140 750 1. April.

500 Futterleinwand .

.

.

. 120 -- 1. Juli.

1200 grau Barchent . . . . 90 -- 1. ,, 3000 Blonsen aus roher, genäßter Leinwand -- 15. April.

Muster für sämmtliche Artikel können bei dem Materialbüreau (Abtheilung Dienstbekleidungswesen) der Oberpostdirektion in Bern eingesehen oder dort bezogen werden. Es sind somit den Eingaben keinerlei Muster beizulegen.

801 Offerten ausländischer Fabrikanten oder Lieferanten können nicht berücksichtigt werden.

Die Postverwaltung behält sich vor, die Lieferung der oben bezeichneten Tücher und Blousen getheilt oder ungetheilt zu übertragen.

Die Preise verstehen sich franko nächste Eisenbahnstation.

Die frankirten, verschlossenen und mit der Aufschrift: ,,Eingabe für Post-Bekleidungs-Material" versehenen Eingaben müssen bis zum |5. September nächsthin, Abends, in den Händen der unterzeichneten Oberpostdirektion sein.

B e r n , den 20. August 1885.

Die Schweiz. Oberpostdirektion.

Oeffentliche Kundgebung des

Organisations-Komites des eidg. Schützenfestes in Bern.

Ehe die Akten des in jeder Beziehung wohlgelungenen Festes geschlossen werden, erfüllt das Organisations-Komite die angenehme Pflicht, allen Mitbürgern von nah nnd fern, welche das Fest durch dieVerabfolgungg von Ehrengaben, durch Dekorationen und Illuminationen, zahlreichen Besuch und taktvolles, freundliches, acht republikanisches Benehmen, sowie in anderer Weise gefördert und demselben die Weihe eines wahren Volks- und Nationalfestes in so seltenem Maße verliehen haben, seinen warmen Dank und seine Anerkennung auszusprechen.

Vor Allem gebührt dieser Dank der Bevölkerung der Stadt Bern, welche keine Opfer an Zeit, Geld und Mühe gescheut hat, um die liehen Miteidgenossen und übrigen Gäste in einer der Bundesstadt würdigen Weise zu empfangen und ihnen die Festtage zu verschönern.

Auch des wackern Eisenhahnpersonals insbesondere sei hier mit dankbarer Anerkennung gedacht, das während des festlichen Gewoges seine mühevolle Pflicht in so vorzüglicher Weise erfüllte und die vielen Pestbesucher ohne jeden Unfall zu uns und wieder nach Hause geleitete.

B e r n , den 18. August 1885.

Im Namen des Organisations-Komites des eidg. Schützenfestes, Der P r ä s i d e n t : Scherz.

Die Sekretäre: Lienhard.

Ducommun.

802

Zweite Vorladung.

Auf das Gesuch des Waisenamtes von Bronschhofen, Namens der Eventualerben des im Jahre 1852 nach Amerika ausgewanderten und seither ohne statthafte Nachricht abwesenden ergeht anmit an den Genannten oder an dessen allfällige rechtmäßige Nachkommen die zweite Aufforderung, sich bis zum 13. November 1. J. beim Präsidenten des besagten Gerichtes persönlich zu stellen oder demselben glaubwürdige Zeugnisse über Leben und Aufenthalt einzusenden, indem sonst dessen Verschollenheit ausgesprochen und die Erbschat'ts-Eroffrning erklärt würde.

St. G a l l e n , den 14. August 1885.

Die Staatskanzlei.

Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich.

In Anwendung von Art. 7 des Règlements für die Diplomprüfungen, wird hiemit bekannt gemacht, daß in Würdigung der Ergebnisse der bestandenen Prüfungen der schweizerische Schnlrath nachfolgenden, in alphabetischer Keihenfolge aufgeführten Schülern des Polytechnikums Diplome ertheilt hat.

1) Diplom als Maschineuingenieur.

1) Hrn. ßellenot, Alfred, von Neuenburg.

2) ,, Frölicher, Walther, von Solothurn.

3) ,, Jeanneret, David Leon, von Locle.

4) ,, Lambert, Alexander, von Font (Freiburg).

5) ,, Netto, August, von Pern:imbuco.

6) ,, Kupprecht, Adolf, von Laupen (Bern).

7) ,, Sartori, Daniel, von Mantna (Italien).

8) ,, Schellenberg, Gustav, von Winterthur.

9) ,, Schmerber, Geo r g, von Rougemont-le Château (Frankreich).

10) ,, Seidener, Joseph, von Mariupol (Rußland).

11) ,, Spitzer, Moritz, von Großwardein (Ungarn).

12) ,, Strenli, Heinrich, von Horgen.

13) ,, Tissot, Eduard, von Locle.

14) ,, Vitale, Eugen, von Alessandria (Italien).

15) ,, "Wiener, Samuel, von Großwardein.

803 2) Diplom als technischer Chemiker.

l(j) Hrn. Ernst, Friedrich, von Zürich.

17) ,, Tête, Paul, von Cortebert (Bern).

18) ,, Gerster, Nikiaus, von Kascbau (Ungarn).

19) ,, Heidlberg, Theodor, von Budapest.

20) ,, Lepetit, Robert, von Chauny (Frankreich).

21) ,, Mentha, Charles, von Cortaillod (Neuenburg).

22) ,, Ruffi, Hans, von Burgdorf.

23) ,, Schmid, Jakob, von Suhr (Aargau).

24) ,, Weibel, Ludwig, von Rickenbach (Baselland).

3) Diplom als Forstwirt h.

25) Hrn. Arbenz, Heinrich, von Andelfingen (Zürich).

26) ,, Boy de la Tour, Moritz, von Môtiers (Neuenburg).

27) ,, Buchli, Christian, von Tenna (Graubünden).

28) Hrn. Flury, Philipp, von Baisthal (Solothurn).

29) ,, Gyr, Ulrich, von Uster (Zürich).

30) ,, Neuhaus, Emil, von Biel.

31) ,, Willi, Lorenz, von Ilanz (Graubünden).

4) Diplom als Fachlehrer in mathematischer Richtung.

32) Hrn. Disteli, Martin, von Ölten (Solothurn).

33) ,, Flatt, Robert, von Thalweil (Zürich).

34) ,, Menteler, Franz, von Zug.

35) ,, Wanger, Adrian, von Egg (Zürich): 5) Diplom als Fachlehrer in naturwissenschaftlicher Richtung.

36) Hrn. Lang, Eduard, von Kreuzungen (Thurgau).

37) ,, Weber, Julius, von Zürich.

Z ü r i c h , den 8. August 1885.

Der Präsident des Schweiz. Schulrathes : Dr. C Kappeier.

Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich.

In Anwendung von Art. 40 des Reglements der eidg. polytechnischen Schule wird hiemit bekannt gemacht, daß der schweizerische öchulrath auf die motivirten Anträge der Konferenzen der IV. und V. Abtheilung für Lösung der resp. Preisaufgaben folgende Preise ertheilt hat:

804 1) Für die Preisangabe der chemisch-technischen Abtheilung : ,,Prüfung der verschiedenen neuern Methoden der Analyse von ,,Gerbstoffen und auf Grundlage dieser Untersuchung möglichst er,,schöpfende Bestimmung des Gerbstoffgehaltes der in der Schweiz im ,,Großen gewinnbaren Baumrinden," Hrn. Friedrich Nötzli, von Höngg (Zürich), den Hauptpreis, bestehend in der silbernen Medaille, nebst einer Geldzulage von 150 Franken.

2) Für die Preisangabe der Forstschule: ,,Kritische Uebersicht der forstlichen Bonitirungs-Methoden", Hrn. Ulrich Gyr, von Uster (Zürich), den Nahepreis, bestehend in der silbernen Medaille, nebst einer Geldzulage von 100 Pranken.

Z ü r i c h , den 8. August 1885.

Der Präsident des Schweiz. Schulrathes Dr. C. Kappeier,

Internationale Ausstellung in Liverpool.

Mit Note vom 30. Juli d. J. hat die königlich großbritannische Gesandtschaft in Bern dem Bundesrathe zur Kenntniß gebracht, daß im Jahr 1886 in L i v e r p o o l eine internationale Ausstellung für Schifffahrt, Verkehr, Handel und Industrie stattfinden und im Monat Mai beginnen werde.

B e r n , den 7. August 1885.

Die Schweiz. Bundeskanzlei.

Erfindungs-Ausstellung in London.

Im Laufe des Monats Mai abbin ist in London eine internationale Erfindungs-Ausstellung (,,International Inventions Exhibition") eröffnet worden, welche bis Ende September dauern soll. Laut einer Mittheilung des schweizerischen Generalkonsuls in London, Hrn. H. V e r n e t , erfreut sich dieselbe eines großen Erfolges und soll an Interesse für Fachleute die meisten frühern Ausstellungen übertreffen. Herr Tarnet schildert den Besuch dieser Ausstellung als sehr vorteilhaft und ladet hiezu angelegentlich ein.

B e r n , den 5. August 1885.

Die Schweiz. Bandeskanzlei.

805

Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich.

Yerzeichniß der

Vorlesungen, welche im Schuljahre 1885/86, beziehungsweise im Wintersemester vom 20. Oktober 1885 bis 20. März 1886, am eidg. Polytechnikum gehalten werden.

A. Bauschule (7 Semester). Vorstand: Lasius. 1. J a h r e s k u r s . Rudio: Höhere Mathematik. ' W e i l e r : Darstellende Geometrie mit Hebungen.

L a s i u s : Baukonstruktionslehre ; Architektur zeichnen. L a s i u s nud OH a db ach: Baukonstruktionsübungen. Stadi er: Ornamentzeichneu. K a h n : Kunstgeschichte. K eise r: *Modelliren.

2. J a h r e s k u r s . Stadier: Styllehre ; Kompositionsübungen. L a s i u s : Baukonstruktionslehre; Gebäudelehre; Schattenlehre und Perspektive mit Uebungen. L a s i u s und T e t m a j e r : Baukonstruktionsübnngen.

P e s t a l o z z i : Ingenieurkunde. T e t m a j e r : Baumechanik. S t a d i e r Ornamentzeichnen ; Landschaftszeichnen.

3. J a h r e s k u r s . S t a d i e r : Styllehre. B l u n t s c h l i : Kompositionsübungen. S t a d i e r : Ornamentzeichnen; Lasius: Heizung und Ventilation; Gebäudelehre. L a s i u s und T e t m a j e r : Baukonstruktionsübungen. T r e i c h l e r : Allgemeine Rechtslehre. W e r d m ü l l e r : Figurenzeichnen. T e t m a j e r : *Fabrikation, Prüfung und Verarbeitung der Baumaterialien. Heim: *Technische Geologie.

4. J a h r e s k u r s (7. Semester). Bluntschli: Styllehre; Kompositionsübungen. S t a d i e r : Ornamentzeichnen; Landschaftszeichnen.

In das Sommersemester fallen überdies am 1. Kurs: Baumechanik; am 2. Kurs: Technologie der Baumaterialien und allgemeine Rechtslehre; Figurenzeichnen; am 3. Kurs: Abfuhr, Wasserversorgungen und Landschaftszeichnen.

B. Ingenieurschule (7 Semester). Vorstand: Pestalozzi. 1. J a h r e s k u r s .

F r o b e n i u s : Differential- und Integralrechnung. M é q u e t : Dasselbe A n m e r k u n g . Die mit * bezeichneten Fächer sind an der betreuenden Fachschule nicht obligatorisch.

806 französisch. Fiedler: Darstellende Geometrie mit Hebungen. G e i s e r : Analytische Geometrie. Lasius : Baukoustruktionslehre. Gladbach: Baukonstruktionszeichnen. Wild: Planzeichnen. H e i m : Technische Geologie.

2. J a h r e s k u r s . Frohenius: Theorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen mit Uebimsfpn. lié q u e t: Dasselbe französisch, ï i e d ler: Geometrie der Lage mit Uebungeu. Herzog: Mechanik mit Uebungen. Wild: Topographie. Heim: Technische Geologie. W e b e r : Physik. Fritz: Baumaschinenlehre mit Konstruktionsübmigen.

3. J a h r e s k u r s . R i t t e r : Graphische Statik mit Konstruktionsiibungen ; Steinerne Brücken. G e r l i c h : Erd- und Tunnelbau mit Konstruktionsübungen. P e s t a l o z z i : Fundirungen und Wehrbau mit Konstruktionsübungen. F l i e g n e r : Theoretische Maschinenlehre mit Uebungen.

Wild: Geodäsie; Kartenzeichnen. W o l f : Einleitung in die Astronomie. T e t m a j e r : *Fabrikation, Prüfung und Verarbeitung der Baumaterialien. Platter: Nationalökonomie. Weber: *Elektrische Beleuchtung (Vortrag und Uebungen). H a r t m a n n : *Eisoiibahnsignalwesen.

4. J a h r e s k u r s (7. Semester). Ritter: Eiserne Brücken mit Konstruktionsübungen. G er lie h: Straßen- uud Eisenhahnbau und Betrieb mit Konstruktionsübungen. P e s t a l o z z i : Kanal- und Seeuferbau mit Konstruktionsübungen. T r e i c h l e r : Allgemeine Kechtslehre. " W o l f : *llechanik des Himmels. T o hier: *Die moderne Télégraphie.

In das Sommersemester fallen überdies am 1. Kurs: Technologie der Baumaterialien und Mechanik; am 2. Kurs: Praktische Hydraulik, Graphische Statik, Feldmessen und Steinschnitt ; am 3. Kurs : Astronomische Uebungen; Plussbau; hölzerne und eiserne Brücken; Straßenund Eisenbahnbau; allgemeine ßechtslehre.

C, Mechanisch-technische Schule (6 Semester).

Vorstand: W e b e r .

1. J a h r e s k u r s . F r o b e n i u s : Differential- und Integralrechnung.

M é q u e t : Dasselbe französisch. F i e d l e r : Darstellende Geometrie mit Uebungen. Geiser: Analytische Geometrie. F r i t z : ilaschinenzeichneu.

B a r b i e r i : Chemie.

2. J a h r e s k u r s . Frobenius: Theorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen mit Uebungen. M é q u e t : Dasselbe französisch. H e r zog: Mechanik. W e b e r : Physik. V e i t h : Maschinenbau. Veith mit Esch er:
Maschinenkonstruiren. E s c h e r : Mechanische Technologie; *Papierf'abrikation.

3. J a h r e s k u r s . Fliegner: Theoretische Maschinenlehre mit Uebuun ; Theorie der Schiebersteuerungen mit Uebungen. V e i t h : Turbinen, asserräder und Wasserförderungsmaschinen. Veith mit Escher: Maschinenkonstruiren. T e t m a j e r : Civil- und Brückenbau mit Uebungen.

Weber: »Elektrische Beleuchtung (Vortrag und Uebuugen). *Physikalisches und speziell elektrisches Praktikum. Escher: *Sj)innereimechanik ; *Papierfabrikation. G r ü b l e r : *Ansgewählte Kapitel aus der technischen Mechanik. P l a 11 e r : »Nationalökonomie. T o b l e r : *Die moderne Télégraphie.

Im Sommersemester wird im 1. Kurs ferner vorgetragen : Metallurgie und Mechanik; am 2. Kurs: Praktische Hydraulik und Maschinenlehre.

f

807 D. Chemisch-technische Schule. Vorstand: Lunge, a) T e c h n i s c h e K i c h t u n g (6 Semester). 1. J a h r e s k u r s . B u d i o : Höhere Mathematik. H a n t z s c h : Unorganische Chemie; Chemisch-analytisches Praktikum. T r e a d w e l l : Analytische Chemie: *Gasanalyse mit Experimenten. K e n n g o t t : Mineralogie. G r a m or: Allgemeine Botanik.

2. J a h r e s k u r s . L u n g e : Metallurgie ; Fabrikation chemischer Produkte ; Chemisch - technisches Praktikum, ( j o l d s c h m i d t : Chemie der Benzolderivate. S c h n e e b e l i : Chemische Physik. Fritz: Allgemeine Maschinenlehre; Technisches Zeichnen. Schrote r: *Technische Botanik.

3. J a h r e s k u r s . L u n g e : Faserstoffe, Bleicherei, Färberei, Farbstoffe; Chemisch-technisches Praktikum. H e u m a n n : Beleuchtung; Glasund Thonwaarenfabrikation. H a n t z s c h : Chemisch-analytisches Praktikum. K e n n g o t t : Bestimmen der Minerale. Heim: Allgemeine Geologie. G o l d s c h m i d t : *Chemie der Pyridinderivate (Alkaloïde).

Im Sommersemester wird ferner vorgetragen am 1. Kurs: Organische Chemie, chemische Physik, Pétrographie und Anthropologie : am 2. Kurs : Chemische Technologie der Baumaterialien, Heizung und Ventilation, mechanische Technologie ; am 8. Kurs : Künstliche organische Farbstoffe, Nahrungsgewerbe, Papieriahrikation.

h) P h a r m a z e u t i s c h e R i c h t u n g (4 Semester). 1. J a h r e s k u r s .

Hantzsch: Unorganische Chemie; Chemisch-analytisches Praktikum.

T r e a d w e l l : Analytische Chemie. S c h n e e b e l i : Experimentalphysik.

K e n n g o t t : Mineralogie. Cramer: Allgemeine Botanik.

2. J a h r e s k u r s . L u n g e : Chemisch - pharmazeutisches Praktikum: Fabrikation chemischer Produkte. G r o l d s c h m i d t : Chemie der Benzolderivate. Schär: Pharmakognosie. H e u m a n n : Untersuchung der Lebensmittel. Heim: Allgemeine Geologie. Jäggi: Pharmazeutische Botanik.

S c h r ö t e r : ^Technische Botanik. Cramer: *Mikroskopische Hebungen.

Schär: *Toxikologie für Pharmazeuten; *Physiologische Chemie.

Im Sommersemester whd ferner vorgetragen am 1. Kurs: Organische Chemie, spezielle Botanik und Zoologie tur Pharmazeuten ; am 2. Kurs : Pharmazeutische Chemie, Nahrungsgewerbe.

E. Land - und forstwirtschaftliche Ahtheilung. I. F o r s t s c h u l e .

(6 Semester.) Vorstand:
Landolt. 1. J a h r e s k u r s . S t o o k o r : Mathematik mit Uebungen. S c h n e e h e l i : Experimentalphysik.

H a n t z s c h : Unorganische Chemie. L a n d o l t : Einleitung iu die Forstwissenschaft; Exkursionen. C r a m e r : Allgemeine Botanik. Keller: Zoologie. Wild: Planzeichnen.

2. J a h r e s k u r s . Ko pp: Forstliche Klimalehre. So hu l z v : Agriknlturchemie. W i l d : Planzeichnen; Topographie. Pestalozzi: Straßeunnd Wasserhan. H e i m : Allgemeine Geologie. G r a m e r : Pflanzenkrankheiten. P l a t t e r : Nationalökonomie. G r a m e r : *Mikroskopisehe Uebungen. S c h u l z e : *Uehungen im agrikultnr-ehemischen Laboratorium.

B ü h l er: *Seminaristische Uebungen; * Exkursionen.

3. J a h r e s k u r s . K o p p : Forstschule mit angewandter Zoologie.

L a n d o l t : Waldhau; Forstliche Betriebslehre; Exkursionen. B u h l e r : Forstpolitik und Forstpplizei. Forstgeschichte. T r e i c h l e r : Allgemeine Eechtslehre. W i l d : *Geodäsie. B ü h l e r : *Seminaristis(uie üehungen.

808 lu das Sommersemester fallen ferner am 1. Kurs: Organische Chemie, spezielle Botanik, Petrographie, Meteorologie, Uebungen im Laboratorium und mikroskopische Uebungen ; am 2. Kurs : Feldmeßübungen, Bodenkunde, Verhalten der Holzarten, Forststatistik, Holzertrags- und Zuwachslehre, Eechtslehre ; am 3. Kurs : Statik und Waldwerthberechnung, Forstgesetzgebung, Forstbenutzung und Technologie, Geschäftskunde.

II. L and w i r t h s eh af t li c h e S c h u l e. (5 Semester.) Vorstand: K r ä m e r . 1. J a h r e s k u r s . H a n t z s c h : Unorganische Chemie.

S c h n e e b e l i : Experimentalphysik. G r a m e r : Allgemeine Botanik.

K e l l e r : Zoologie. P l a t t e r : Nationalökonomie. K r ä m e r : Allemeine Stock Landwirthschafts- (Betriebs-) Lehre. W i l d : * Planzeichnen, t o c k e r : * Algebra. G r ö b l i : *Ebene Trigonometrie.

g

2. J a h r e s k u r s . K r ä m e r : Allgemeine Landwirthschafts (Betriebs-) Lehre; Allgemeine Thierproduktionslehre. N o w a c k i : Klimatologie; Bodenkunde; Ent- und Bewässerung; Beackerung und Diingnng.

S c h u l z e : Agrikulturchemie. M e y e r : Gesundheitspflege der Hausthiere.

C r a m e r : Pflanzenkrankheiten ; Mikroskopische Uebungeu. H o i m : Allgemeine Geologie. Fritz: Landwirthschaftliche Maschinen und Geräthe. P l a t t e r : Finanzwissenschaft. Pestalozzi: *Straßen-und Wasserbau. Wild: *Topographie. A s p e r : *Fischerei und Fischzucht.

3. J a h r e s k u r s (5. Semester). K r ä m e r : Landwirthschaftliche Ertragsanschläge und Buchhaltung; Schaf- und Schweinezucht; Agronomische Uebungen (auch N o w a c k i ) . Schulze: Zucker- und Spiritusfabrikation und Molkereiwesen ; Hebungen im agrikultur-chemi.icheu Laboratorium.

Kr a u er: Weinbau und Weinbehandlung. (Vacat): Obstbau und Obstkunde. T r e i c h l e r : *Allgemeine Eechtslehre.

L an do 1t: *Forstwirthschaft. K r ä m e r : *Kritische Darstellung der Feldsysteme.

In das Sommersemester fallen ferner am 1. Kurs : Organische Chemie, *Meteorologie, spezielle Botanik, Pflanzenphysiologie, mikroskopische Uebungen, Anatomie und Physiologie der Hausthiere, Pétrographie und Geschichte und Literatur der Landwirtschaft ; am 2. Kurs: Uebungen im agrikultur - chemischen Laboratorium, spezieller Pflanzenbau, agronomische Uebungen, Rindviehzueht, Krankheiten der Hausthiere, Kxterieur des Pferdes, Hufbeschlag und Pferdezucht, *Feldmessen und Nivelliren, allgemeine Eechtslehre.

F. Schule für Fachlehrer in mathematischer und naturwissenschaftlicher Richtung.

1. M a t h e m a t i s c h e S e k t i o n . (8 Semester.) Vorstand: F r o b e n i n s . 1. J a h r e s k u r s . F r o b e n i u s : Differential- und Integralrechnung mit Uebungen. M é q u e t : Dasselbe französisch. G e i s e r : Analytische Geometrie. F i e d l e r : Darstellende Geometrie mit Uebungen. F r i t z : Technisches Zeichnen. "Wild: Topographie.

Die f o l g e n d e n 3 J a h r e s k u r s e . P r o b e n i u s : Theorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen mit Uebungen. M é q u e t : Dasselbe französisch. Fiedler: Geometrie der Lage mit Uebungen; F i e d l e r und S c h o t t k y : Seminaristische Uebungen. G e i s e r : Ausgewählte Parthien der Infinitesimalgeometrie. S
c h o t t k y : Analytische Mechanik; über analytische Gebilde; Theorie der Abel'schen Funktionen. H e r z o g : Mechanik mit Uebungen. G r ö b l i : Hydrodynamik. R u d i o : Algebra-

809 ische Gleichungen. W e i l e r : Ausgewählte Parthien der analytischen Geometrie. B e y e l : Ueber das Imaginäre in der Geometrie. Wolf' Einleitung in die Astronomie; Mechanik des Himmels: Geschichte deiGoniometrie, Trigonometrie und Logarithmen. W e b e r : Physik: Theorie und Anwendung der Kugelfunktionen; Elektrische Beleuchtung (Vortrag und Messübungen) ; Physikalisches und speziell elektrisches Praktikum 2. N a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e S e k t i o n . (6 Semester.) Vorstand: H e i m . 1. J a h r e s k u r s . R u d i o : Höhere Mathematik.

Hantzsch: Unorganische Chemie; Chemisch-analytisches Praktikum.

K e n n g o t t : Mineralogie. C r a m e r : Allgemeine Botanik. F r e y : Zoologie.

Die f o l g e n d e n 2 Jahreskurse. H a n t z s c h : Chemisch-analytisches Praktikum. G o l d s c h m i d t : Chemie der Benzolderivate. L u n g e : Chemisch-technisches Praktikum; Fahrikation chemischer Produkte. H eumann: Untersuchung der Lebensrnittel. T r e ad well: Analytische Chemie. S c h n e e b e l i : Chemische Physik; Physikalisches Praktikum; Seminaristische Uebungen. "Wolf: Einleitung in die Astronomie.

Kenngott: -Bestimmen der Minerale. Heim: Allgemeine Geologie; Seminaristische Hebungen. G r a m e r : Pflanzenkrankheiten : Mikroskopische Uebungen. S c h r ö t e r : Gymnospermen; Pflanzenyeographie.

Jäggi: Ausgewählte Pflanzenfamilien. Frey: Zoologie der Vorwelt.

K e 11 e r : Anatomie und Physiologie des Menschen. " W e i l e n m a n n : Kosmische Physik.

G. Allgemeine

philosophische und staatsvvirthschaftliche Abtheilung.

Vorstand: R o t h p l e t z . 1. M a t h e m a t i k und N a t u r w\ s s e n S c h ä f t e n . B e y e l : Ueber das Imaginäre in der Geometrie. G-r üb li: Hydrodynamik; Ebene Trigonometrie. G r ü b l e r : Geschichtliche Einleitung in die Mechanik; Ausgewählte Kapitel aus der technischen Mechanik. K e l l e r : Elemente der darstellenden Geometrie ; Theorie der Centralprojektion mit Anwendung der praktischen Perspektive ; Goniometrie und ebene Trigonometrie mit Anwendungen. Rebstein: Höhere Geodäsie (physikalischer Theil); Kartenprojektionen, ß u d i o : Algebraische Gleichungen. S c h i n z : Differential- und Integralrechnung : Analytische Geometrie der Ebene. S t o c k e r : Algebra, I. Theil; Trigonométrie rectiligne et sphérique ; Algèbre, Iro partie. W e i I e r : Ausgewählte Parthien der analytischen Geometrie; Synthetische Geometrie der Erzeugnisse aus Gebilden zweiten Grades. W o l f : Geschichte der Goniometrie, der Trigonometrie und der Logarithmen. W o l f o r : Theorie der Finsternisse und Bedeckungen. A h e l j a n z : Repetitorium der organischen Chemie. Aspe r: Zoologie; Wirbelthiere ; Fischerei und Fischzucht. B a r b i e r i : Photographie; Photographisches Praktikum; Chemische Kleinindustrie; Hygieine;, Mikroskopische Photographie mit Uebungen. B e n e k e : Praktische Uebungen im Untersuchen von Kraftfuttermitteln. B e r t s c h i n g e r : Allgemeine Stratigraphie; Kepetitorium der Stratigraphie und Paläontologie in den Sammlungen. C o n s t a n e : Reaktionen der organischen Chemie; Chemie des Di- und Triphenilmethans. C r a m e r : Pflanzenpathologie, unter besonderer Berücksichtigung der durch pflanzliche Parasiten veranlaßten Krankheiten ; Mikroskopische Hebungen. Frey: Zoologie (niedere Thiere); Zoologie der Vprwelt. G o l d s c h m i d t : Chemie der Pyridinderivate (Alkalo'ide) ; Chemie des Purfurans, Thiophens, Pyrrols und indigos. G r e t e : Düngerlehre und Düngerfabrikation. H a r t m a n n : JEisenhahnsignalwesen.

Bundesblatt. 37. Jahrg. Bd. III.

56

810 H e i m : Allgemeine Geologie; Technische Anwendung der Geologie.

H e u m a n n: Untersuchung der Lebensrnittel. Jäggi: Pharmazeutische Botanik; Ausgewählte Pflanzenfamilien. K e l l e r : Anatomie und Physiologie des Menschen; [Jeher thierische Parasiten. K e n n g o t t : Mineralogie.

K r ä m e r : Kritische Darstellung der .Feldsysteme.

S c h n e e h e l i : Experimentalphysik. Schoch: Spezielle Naturgeschichte der Orthopteren. S c h r ö t e r : Technische Botanik; Gymnospermen; Pflanzengeographie; Die Vegetation der Schweiz. Stehler: Futterbau.

Stutz: Natürliche Schöpfungsgeschichte. T e t m a j e r : Prüfung von Baumaterialien in der eidg. Festigkeitsanstalt. T o h l e r : Die moderne Télégraphie. W e b e r : Elektrische Beleuchtung (Vortrag und Meßübungen). W e i l e n m a n n : Kosmische Physik.

2 . S p r a c h e n u n d L i t e r a t u r e n . B r e i t i n g e r : Deutscher Sprachunterricht. S t i e f e l : Die deutsche Literatur seit 1830 und ihre Beziehungen zur französischen und englischen; Schweizerische Dichter der Gegenwart; Die Literatur der Aufklärung (Voltaire und Lessing, Rousseau und Herder). D r o z : Cours moyen de langue française ; Traductions et exercices d'après la ,,Schulgrammatik" de Ploetz. Lecture de morceaux choisis ; Cours supérieur de langue française ; Cours positions ; Difficultés grammaticales; Lecture d'fiernani de V. Hugo et du Gendre de M. Poirier, d'Augier et J. Sandeau ; L'oeuvre de Y. Hugo ; Histoire abrégée de la littérature française, depuis ses origines jusqu'à nos jours; La Révolution française d'après Thiers, Michelet, Mignet et Taine; Comparaison de méthode et de style. W h i t t a k e r : Englische Elementargrammatik ; Grammatikalisch-stylistische Uebnngeu im Englischen; Macaulay's Biographical Essays read and explained.

3. H i s t o r i s c h e und p o l i t i s c h e W i s s e n s c h a f t e n .

B ö s c h : Geschieht« des Materialismus. D ä n d l i k e r : Die Schweiz im 16. und 17. Jahrhundert. E g l i : Die neuesten Vorgänge in Afrika.

P i c k : Wechselrecht. K r e y e n b ü h l : Kritische Einleitung in das wissenschaftliche Studium überhaupt und in das philosophische insbesondere. M e i l i : Das schweizerische Markenschutzrecht ; Die schweizerische Fabrikgesetzgebung. P l a 11 e r : Grandlehren der Nationalökonomie; Finanzwissenschaft. R
a n n : Kunstgeschichte des Alterthums ; Lionardo, Raphaël und Michelangelo; Geschichte der Glasmalerei mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. S e h e r r: Geschichte des 19. Jahrhunderts (1815--1871); Das Zeitalter der Reformation (kulturhistorisch-übersichtlich). T r e i c h l e r : Allgemeine ßechtslehre.

4. K ü n s t e . Keiser: Hebungen im Modelliren der Ornamentik und des Steinschnittes. Stadier: Ornamentzeichnen; Landschaftszeichuen. W e r d m ü l l e r : Figurenzeichnen.

5. M i l i t ä r w i s s e n s c h a f t e n . A f f o l t e r : Allgemeine Waffenlehre ; Waffenkonstruktionslehre ; Das Schießen der Infanterie, I. Theil.

G e i s e r : Innere Ballistik, R o t h p l e t z : Taktik in Verbindung mit Kriegsgeschichte.

Die Anmeldungen sind bis spätestens den 5. Oktober an den Direktor einzusenden. Dieselben sollen die Fachschule und den Jahreskurs, in welche der Bewerber einzutreten wünscht, und die schriftliche Bewilligung von Eltern oder Vormund, sowie die genaue Adresse der letztem enthalten.

Beizulegen ist ein Altersansweis (für den Eintritt in den ersten Kurs einer

811 Fachschule ist das zurückgelegte 18. Altersjahr erforderlich), Paß oder Heimatschein und ein Sittenzeugniß, sowie Zeugnisse über wissenschaftliche Vorbereitung oder bisherige praktische Berufsausübung. Die reglementarische Einschreibgebühr ist vor Beginn der Examen auf der Kanzlei des Schweiz.

Schulrathes zu erlegen.

Die Aufnahmsprüfung beginnt den 12. Oktober. Ueber die in derselben geforderten Kenntnisse und die Bedingungen, unter denen Dispens von der Aufnahmsprüfung ertheilt werden kann, gibt das bezügliche Regulativ Aufschluß.

Programm, Aufnahmsregulativ und Anmeldungsformular sind bei der Direktionskanzlei zu beziehen.

Z ü r i c h , den 11. August 1885.

Im Auftrage des Schweiz. Schulrathes, Der Direktor des eidg. Polytechnikums: Geiser.

Bekanntmachung.

Auf eiu Gesuch der königlich italienischen Gesandtschaft in Bern wird nachstehendes Dekret des italienischen Ministeriunis für Landwirthschaft, Industrie und Handel hiemit zur öffentlichen Kenntniß gebracht (vergi.

Bundesblatt vom 16. Mai 1885): Dekret.

Art. 1. Gleichzeitig mit der in San M i n i a t o stattfindenden Preisausstellung von Weintrester- Destillationsapparaten wird ebendaselbst auch eine Preisausstellung von Versuchsapparaten und Instrumenten, welche beim Destillationsverfahren und bei Jen Produkten der Destillation zur Verwendung kommen, abgehalten werden.

Art. 2. Die Anmeldungen für Theilnahme an der gedachten Ausstellung sind vor dem 15. September dem leitenden Komite für die Ausstellung von Destillationsapparaten in San Miniato einzureichen.

Art. 3. Die vom Ministerium ausgesetzten Preise sind: a) 4 silberne und 8 bronzene Medaillen; b) Ankauf von Apparaten und Instrumenten bis auf den Betrag von Fr. 2000.

Art. 4. Das Preisgericht ist dasselbe, wie für die Destillationsapparate.

Art. 5. Die allgemeinen Bestimmungen des ministeriellen Dekretes vom 28. März 1885, betreffend die internationale Preisausstellung für WeintresterDestillationsapparate haben auch für die letztere Ausstellung von Apparaten und Instrumenten Gültigkeit.

R o m , den 18. Juni 1885.

Der Minister: (Sig.) B. Grimaldi.

B e r n , den 5. August 1885.

Die Schweiz. Bundeskanzler

812

Ausschreibung von erledigten Stellen.

Die Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche s c h r i f t l i c h und portof r e i zu geschehen haben, gute Leumundszeugnisse beizulegen im Falle sein; ferner wird von ihnen gefordert, daß sie ihren N a m e n , und außer dem Wohnorte auch den H e i m a t o r t , sowie das G e b u r t s j a h r deutlich angeben Wo der Betrag der Besoldung nicht angegeben ist, wird derselbe bei der Ernennung festgesetzt. Nähere Auskunft ertheilt die für die Empfangnahme der Anmeldungen bezeichnete Amtsstelle.

1) Posthalter in Balsthal (Solothurn). i 2 ) Büreauchef beim Hauptpostbüreau A m e l d u n g b i s zum 4. Septbr.

Basel.

l in Basel.

3) Postkommis in Basel.

' 4) Briefträger in Aarburg. Anmeldung bis zum 4. September 1885 bei der Kreispostdirektion in Aarau.

5) Postablagehalter und Briefträger in Krummenau (St. Gallen). Anmeldung bis zum 4. September 1885 bei der Kreispostdirektion in St. Gallen.

6) Postpacker und Büreaudiener in Davos-Dörfl (Graubünden). Anmeldung bis zum 4. September 1885 bei der Kreispostdirektion in Chur.

1) Postkommis in Montreux (Waadt). Anmeldung bis zum 28. August 1885 bei der Kreispostdirektion in Lausanne.

2) Briefträger in Grindelwald (Bern;. Anmeldung bis zum 28. August 1885 bei der Kreispostdirektion in Bern.

3) Briefträger in Colombier (Neuenburg). Anmeldung bis zum 28. August 1885 bei der Kreispostdirektion in Neuenburg.

4) Postkommis in Basel. Anmeldung bis zum 28. August 1885 bei der Kreis postdirektion iu Basel.

5) Telegraphist in St. Georgen (St. Gallen). Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 2. September 1885 bei der Telegrapheninspektion in St. Gallen.

6) Telegraphist in Ragaz. Gehalt gemäß Bundesgesetz vom 2. August 1873.

Anmeldung bis zum 26. August 1885 bei der Telegrapheninspektion in St. Gallen.

------

Zur Nr. 38 des Bundesblattes.

Kilometer.

Kilometer.

289 316 746975

256 008 601826

Kilometer.

90

4914 1770

618

61

2168 1560

510

6

108

242457 6 332 36

389

97

2474

960 1017

10

2

189 175 5 533 04

Jnra-Bern-Lnzern-Bahn

353

11

2202

820

622

8

-

147 779 3 027 27

129 712 2 413 396

43

799

Vereinigte Schwelzerbahnen*) .

314

9

2190

510

90

13

64

124 183 3 049 49

120 191 2 891 224

45

1071

Suisse Occidentale n. Simplen *] 8

Schweizerische Centralbahn )

Gotthardbahn

.

.

.

.

.

266

19

240

43

Emmenthalbahn

43

Aarg.-Lnzern. Seethalbahn .

40

Tößthalbabn

-- -

Wädensweil-Einsiedeln

17

Appenzellerbahn .

15

--

Lansanne-Echallens

15

--

Waldenbnrgerbahn

14

.

.

.

Travers-Regionalbahn .

Tramelan- Tavannes

11

Bödelibahn

9 7

Basler Verbindungsbahn

5

")

3 1 4

j

-

-- -

300 180 -- 240

2855

f

--

480

360

_

60

287

20 4

136 694 4 284 784

13020 12932

142 078

95534

223 976 531645

60

13

14

7

37

55

4

20

-

44

1077 14224

10

14

6

32

75

1

17

2

8576

10

11

2

40

51

9712

98

13

9

28

40

1

26

26

88050 1 724 536 73 12900 12900

112328

12000

--

4989

51458

4488

634

-

.11

4

5318

59142

5256

304

--

1

--

3999

37044

3984

60

--

2

--

4228

36596

4200

300

60

10 28

1

82

6738 8338 3697

154

492

4026

35472

78

149411 3696724

12104

--

39

15

--

1

16

Min.

33

1

6

Min.

900 10873

33

--

Min.

1426 1024«

-

360

330

109

Min.

2 a

38

264

196 --

-

174

180

300 --

30

-- -

--

9

ßorschach-Heiden

Totale und Durchschnittszahlen

1200

836

38

s

3960

141 368

22

1437 16108 236

3304

32

238

2222

112 104

33

311

2808

43598

17

165

3026

58458

8

92

3943

36894 1 .

; 36 372 i 34 820

14

121

2470

14

121

2614

11

97

3225

9

56

1886 3190

95374

2709

16974

2700

16920

2570

28714

2220

24988

8

83

1 542

8017

1372

7227

7

37

1145

2060

49745

1650

35525

5

108

9949

42

905

199011 0369810 034 978 2 704 245

0637

1

3 -- --

12

17 -- --

--

-- 1 --

-

-

19

--

-

-

s

1

t i

3 ca

T3

"cS

Min.

Min.

s

:p

1

,,_ -- 43 -- --

-- --

21

21

--

--

--

--

--

2 8

-- 16 19

H

Je

26

1

3

29

24

11

--.

45

19

2

1

-- -

-

12

6

--

1

19

108

72

--

-

--

1

-

1

1

35

5

1

42

42

3

3

9

7

52

52

-- 1

1

35

-o

3l. g a.

° 0

0

1

1

5

49

12

1

s 's

II &3 gtn

"= B

·s·a c^-s J5 2

S «

g

9

^

S

S, r, ??

S,

°s tä 2^ £l t&

..§·53 1

TS

a3 Da.

£ z s 19 13

16 4 36 --

_

-- 1 -- --

-- 1

--

4

--

-- 1

--

1d 1& §>§ '.0 53

23

12

_

13

5

2

17

8

6

1

36

21

1

ijf 5?:

36.

N ·al T o

-- -- -- --

37.

38.

Folgende Anzahl



Sen -0 a

ü Jl

Zugs-

Achs-

"1-2

2§P M>J3

Prozent J-*

Anzahl.

Kilometer kommen auf eine Verspätung auf eigener Bahn.

-- -- ' --

-- 2

1 -- --

Durchschnittlich legten per Stunde Geincl. Aufenthalt zurück:

Kilometer.

11131 261 663 27,o

17,8

0,35

0,72

17228 408 958 27,7

20,j

0,49

0,,i

0,20

0,92

1,3,

0,44

0,08

0,08

8788 217454

28,s

19,,

21619 402 232 25,i

15,s

3339 80312

26,i

88050 I 724 536 26,4 27 !

--

_

1,"

-- 1

40.

0,!8

_ 4

39.

0,3,

--

_ --

1

35.

n Babn vergemiflebten unrnbiU.

Anschlüsse wurden versäumt:

«_

*a

34

Gemischte Züge.

i

S)

(0

3

33.

Schnell- und Personenzüge.

1

ÌS3

1 <

ab C

32.

Prozentsatz der taf epäteten Sohnoll-, Fei Zflge Im Verh<nii

A

31.

alten vor den 8i von Bahnhöfei erer Verwaltu

·<

g> 0}

E

V >

d S.

a

chädigung der tive, Achsenbr Warmlaufen et

Züge.

Züge.

N

J= O

687

Schweizerische Nordostbahn1)

1 '

0

1

Gemischte Züge mit Vers lätuDg von: 15--30 Minuten. 1 über 30 Minuten

tgleisuügen um zammenstöße

Kilometer.

S s



29. 1 30.

rcb Verspätung inschlußaastalt

£

I §

CD

ài

28.

Ursache der Verspätungen.

Durchschnittl.

Verspätung.

a, ijs

1 o

dieser Züge

·*» M ·§

27.

An den Endpunkten der Fahrt trafen ein: Schnell- und PersonenzQge mit Verff >ätnng von: iû 10--20 Minuten Iflber 20 Minuten . C3

Anzahl.

sf ·Ö"TM

Trifft im Durchschnit

Durchschnitt).

Verspätung.

:5
s·o

Extra-

Davon entfallen "auf die fahrplanmäßigen Schnell-, Personen- und gemischten Zuge.

Anzahl.

Bezeichnung der Eisenbahnen.

fahrplanmäßigen

'S CX

Schnell- und Personen-

«>J-

Im Ganzen zurilck-

t

Gemischten

*

Schnell- und Personen-

.u

·81 3.5

Total der beförderten

§a §ils

bei SehnellPersonenzüg

'

·i

1

26.

\ <'

8

1

Durchschnitt!.

Verspätung.

1 -1 -

Anzahl.

3.

Durchschnitt!.

Verspätung.

2.

Anzahl.

'

jeden Kilometer ] eu znrückgelegte

l

!

Nachweisung der im Monat Juni 1885 auf den schweizerischen Eisenbahnen beförderten Zöge und deren Verspätungen.

Zusammengestellt vom schweizerischen Post- und Eisenbahndepartement.

7 6 7 l».

9.

5.

10. .

11.

14 | 15. 16.

4.

12.

13.

19. 1 20. 21. 22. 1 23. F 24. 1 25.

--

--

0,3,

0,48

18,, -- 3000 28026 22,6 --

-

2628 29229

15,8

-- 23 9 14,9

16,,

-

17,o

-

l*,' 16,3

-- --

--

-

--

-

9

18

-

-

9

25

9

--

--

--

--

--

--

--

0,33

--

-

14,, --

12,0 17,o 15 4

14,3

8 .!

1 169

17 13

1 43

24 34

24 78

-- 25

-

--

18

5

-- 43

--

2

2

52

242

140

-Goßau nr d Effretikon-H nweil.

., Bulle-RomonL ,, Aarg. Sodbahn und Wohlen-Bremgarten.

,,^Wald-Roti, Toggenbuigerbahn und Rappeiswyl-Pfafßkon.

j i '

25,!

3

5

93

1

102

54

3

0,40

0,3,

10146 222 590

26,,

17)8 :

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1885

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

38

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

22.08.1885

Date Data Seite

798-812

Page Pagina Ref. No

10 012 849

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.