623 # S T #

Bekanntmachungen von

Departementen und ändern Verwaltungsstellen des Bundes.

Anfertigung von Obligationentiteln für das VII. 4 1/2 % eidg.

Mobilisationsanleihen von 1917 von Fr. 100,000,000.

Das schweizerische Finanzdepartement eröffnet hiermit Konkurrenz über die Anfertigung von 72,905 Obligationentiteln des genannten Anleihens mit Couponsbogen à 34 Coupons, wovon 3750 Titel à Fr. 100, 17,300 Titel à Fr. 500, 42,075 Titel à Fr. 1000, 9780 Titel à Fr. 5000.

Der Titel soll, unter Verwendung eines qualifizierten Wertschriftenpapiers schweizerischer Provenienz, in sorgfältiger Ausführung eine Umrahmung und dreifarbigen Unterdruck mit Sicherheitsverfahren erhalten.

Grosse des Titels mit Couponsbogen : 43 X 58 cm.

Die Ablieferung der Titel hat bis spätestens am 30. November 1917 zu erfolgen, franko Bern.

Übernahmsofferten sind bis am 10. August 1917 franko der unterzeichneten Stelle einzureichen, woselbst auch nähere Auskunft erteilt wird.

B e r n , den 24. Juli 1917.

(2.).

Direktion des eidg. Kassen- und Rechnungswesens.

Verpfändung einer Eisenbahn.

Der Verwaltungsrat der Aktiengesellschaft ,,Ferrovie Luganesi" stellt das Gesuch, es möchte ihm bewilligt werden, die 12,360 km lange Linie Lugano--Ponte-Tresa samt Zugehör und Betriebsmaterial im Sinne von Art. 9 des Bundesgesetzes vom 24. Juni 1874 über die Verpfändung und Zwangsliquidation von Bisenbahnen im III. Range zu verpfänden behufs Sicherstellung eines Anleihens von Fr. 120,000, das zur Zahlung von Schulden verwendet worden ist.

Soweit die Bahn auf öffentlicher Strasse angelegt ist, ergreift das Pfandrecht nur den Oberbau und die elektrischen Leitungen, nicht aber auch den Strassengrund,

624

Die Linie ist im ersten Range für Fr. 1,000,000 und im II. Range für Fr. 500,000 verpfändet.

Gesetzlicher Vorschrift gemäss wird dieses Begehren öffentlich bekanntgemacht unter Ansetzung einer mit dem 15. August 1917 ablaufenden Frist, binnen welcher allfällige Einsprachen gegen die beabsichtigte Verpfändung dem schweizerischen Postund Eisenbahndepartement, Eiseubahnabteihmg, in Bern, schriftlich einzureichen sind.

B erri, den 23. Juli 1917.

(2.).

Sekretariat des Schweiz. Eisenbahndepartements.

öffentlicher Erbenaufruf.

Unterm 20. Mai 1917 ist im Kantonsspital in Stans Jungfrau Anna Maria Scheuber, geboren den 12. Februar 1835, Tochter des Alois und der Josefa Christen gestorben. Da der Vormundschaftsbehörde die Erben der Verstorbenen nicht bekannt sind, so werden unter Hinweis auf Art. 555 ZGB. alle diejenigen Personen, welche auf die Erbschaft der obgenannten Erblasserin Anspruch erheben zu können glauben, aufgefordert, ihre bezüglichen Ansprüche bis 1. August 1918 bei der Gemeinderatskanzlei in Stans geltend zu machen. Den schriftlichen Anmeldungen sind Erbenausweise beizulegen, und rnit dem öffentlichen Erbenaufruf wird die Androhung verbunden, dass Erbansprüche, welche erst nach Ablauf der festgesetzten Frist erhoben würden, als verspätet zurückgewiesen und nicht mehr berücksichtigt werden könnten.

S t a n s , den 27. Juli 1917.

(2.).

Per Gemeinderat Stans: Die Gemeinderatskanzlei.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1917

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

31

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

01.08.1917

Date Data Seite

623-624

Page Pagina Ref. No

10 026 450

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.