# S T #

Schweizerisches Bundesblatt.

XXV. Jahrgang. II.

Nr. 16.

19. April

1873.

J a h r e s a b o n n e m e n t (portofrei in der ganzen Schweiz): 4 Franken.

E i n r ü k u n g s g e b ühr per Zeile 15 Ep. -- Inserate sind franko an die Expedition einzusenden.

Druk und Expedition der Stämpflischen Buchdrukerei in Bern.

# S T #

Instruktion für

die eidgenössische Munitionskontrole.

(Vom 15. April 1873.)

D e r schweizerische B u n d e s r a t h , auf den Vorschlag seines Militärdepartements, beschließt: Art. 1.

Der Chef der Munitionskontrole steht unmittelbar unter dem Verwalter des eidg. Kriegsmateriels und empfängt durch diesen alle auf seinen Geschäftskreis bezüglichen Weisungen und Befehle. Er hat an denselben alle Rapporte zu richten.

Sein Wohnsiz ist in Thun.

Art. 2.

Dem Chef der Kontrole sind unterstellt: der Pulverkontroleur, ferner auf dem Plaze Thun l bis 3 Gehilfen, je nach Erfordernis.

(Der Chef oder ein Gehilfe soll Chemiker sein) ; ferner die Geschoßkontroleurs, welche vorübergehen l bei den betreffenden Fabriken und Gießereien aufgestellt werden.

Bundesblatt. Jahrg. XXV. Bd. n.

7

96

Art. 3.

Der Munitionskontrole liegt ob: T. die Contrôle des zu Militärzweken zu verwendenden Pulvers; 2. die Contrôle der sämmtlichen Munition für Handfeuerwaffen und Artillerie, sowohl während der Fabrikation als im fertigen Zustande ; 3. die chemischen Untersuchungen und Analysen, welche für Militärzweke von Seite der Kriegsmaterielsverwaltung angeordnet werden.

Art. 4.

Dem Chef liegt die Ausarbeitung der Instruktion für alle ihm unterstellten Kontroleure unter Mitwirkung des Direktors des Laboratoriums und Gehilfen ob, sowie Entwurf und Beschaffung der nöthigen Lehren und Geräthe zur Munitionsuntersuchung. Diese, sowie die Instruktionen sind der Verwaltung zur Genehmigung vorzulegen. -- Für Anschaffungen im Werth von mehr als Fr. 50 ist bei der Verwaltung Ermächtigung einzuholen.

Art. 5.

Die nöthige Munition und deren Bestandteile zu Versuchen ist beliebig aus den zu untersuchenden Beständen des Laboratoriums zu erheben und demselben alle Monate dafür ein Empfangschein auszustellen.

Art. 6.

Gewehre und Geschüze werden von der Verwaltung 'des eidg.

Kriegsmateriels zur Verfügung gestellt.

Art. 7.

Ueber alles angeschaffte und zur Verfügung gestellte Material ist ein Inventar zu führen und auf Ende des Jahres in zwei Exemplaren der Verwaltung einzureichen.

· Art. 8.

Alle Monate ist ein summarischer Rapport einzureichen über alle kontrolirten und gut befundenen fertigen Gegenstände, ferner ein Rapport, welcher eine übersichtliche · Zusammenstellung sämmtlicher gemachten Untersuchungen und deren Ergebnisse enthält.

97 Art. 9.

Dem Laboratorium, sowie Privatfabrikanten ist für jede angenommene Lieferung ein Controlschein auszustellen.

Art. 10.

Der Contrôle liegt ob, dafür zu sorgen, daß durch ihre Arbeit die Fabrikation möglichst wenig gestört wird. Die Kontroleure haben den Arbeitern des Laboratoriums oder dem Unternehmer keine Befehle zu ertheilen, sondern ihre Bemerkungen den ihnen bezeichneten Werkführern u. s. w. mitzutheilen.

Art. 11.

Alle gutbefundenen Gegenstände sind mit deutlichen Kontroizeichen zu versehen; neben dem Kontroizeichen soll wo möglich auch das Datum der Kontrole aufgezeichnet werden. Ueber die Art der Bezeichnung ist ein genaues Yerzeichniß zu führen.

Art, 12.

Außer der Untersuchung der neuen Munition liegt der Kontrole die Aufsicht über den Zustand der Munition in den Kantonen ob, zu welchem Zweke von Zeit zu Zeit nach den Weisungen der Verwaltung durch das Personal der Kontrole Inspektionen vorzunehmen sind. Ueber diese Inspektionen sind jeweilen Berichte abzugeben, welche sowohl über die Munition selbst, als auch über die Lokalitäten, deren Zustand und Tauglichkeit das Nöthige enthalten.

Art. 13.

Der Kontrole werden in Thun die nöthigen Lokalitäten angewiesen, sowie ein passendes Laboratorium, mit dem Nöthigen ausgerüstet, hergestellt.

Art. 14.

Die Kontrole übernimmt die Verantwortlichkeit für die Qualität aller angenommenen Gegenstände.

98 Art. 15.

Die mit der Munitionskoutrole betrauten Personen beziehen folgende Jahresbesoldungen : Der Chef der Kontrole Fr. 3800.

Der Pulverkontroleur ,, 3700.

Die übrigen Kontroleure ,, 2400.

Die Gehilfen ,, 1800.

B e r n , den 15. April 1873, Im Namen des Schweiz. Bundesrathes, Der Bundespräsident:

Ceresole.

Der Kanzler der Eidgenossenschaft: Schiess.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Instruktion für die eidgenössische Munitionskontrole. (Vom 15. April 1873.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1873

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

16

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

19.04.1873

Date Data Seite

95-98

Page Pagina Ref. No

10 007 632

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.