493

#ST#

Aus den Verhandlungen des Schweiz. Bundesrathes.

(Vom 10. März 1884.)

Eine schweizerische Spritfabrik rekurrirte gegen die von dem kantonalen Finanzdepartement gebilligte E r h e b u n g v o n O h m geld b e i d e r E i n f u h r v o n W e i n g e i s t u n d Spirituosen in den K a n t o n W a a d t , welche laut den mitgegebenen gehörigen Ursprungszeugnissen in der genannten Fabrik hergestellt worden waren.

Das kantonale Finanzdepartement hielt in seiner Vernehmlassung an dem Standpunkte fest, daß die kantonale Gesetzgebung nur diejenigen Fabrikate vom Ohmgeld befreit wissen wolle, welche mit s c h w e i z e r i s c h e n R o h p r o d u k t e n ohne jeglichen Zusatz von Flüssigkeiten fremdländischen Ursprungs hergestellt seien.

Durch Beschluß des Bundesrathes wurde indessen der Rekurs begründet erklärt und die kantonale Verwaltung zur Rückerstattung des erhobenen Ohmgeldes verhalten.

Die Ausführungen dieses Beschlusses lassen sich dahin zusammenfassen : 1) als s c h w e i z e r i s c h e P r o d u k t e sind a l l e i u der Schweiz destillirten Spirituosen zu betrachten, abgesehen davon, ob die zur Herstellung verwendeten Rohprodukte aus dem Inlande öder vom Auslande bezogen worden seien ; 2) die Kantone sind gehalten, diejenigen Getränke, welche laut einem mitlaufenden, in gehöriger Form ausgestellten Ursprungszeugnisse nicht mit fremdländischem Getränk vermischt worden sind, als schweizerisches Erzeugniß zu behandeln, so lange nicht durch eine regelrechte Expertise die Glaubwürdigkeit des betreffenden Ursprungszeugnisses in Frage gestellt ist.

(Vom 17. März 1884.)

Herr Dr. Gustav C o h n , von Marienwerder (Westpreußen), seit 1875 Professor am eidgenössischen Polytechnikum für National-

494

Ökonomie und Statistik, hat unterm 1. d. Mts. um Entlassung von dieser Stelle nachgesucht, indem er einen Ruf an die Universität G ö t t i n g e n angenommen habe.

Diesem Gesuche entsprach der Bundesrath, unter bester Verdankung der vom Demissionär geleisteten guten Dienste.

Herr Dr. Friedrich S c h o t t k y , von Breslau, welcher vom Bundesrathe am 23. Juni 1882 vorläufig auf 3 Jahre zum Professor für höhere Mathematik an der eidg. polytechnischen Schule ernannt wurde, ist heute für die gedachte Professur definitiv auf 10 Jahre gewählt worden.

(Vom 18. März 1884.)

Der Bundesrath hat als Tag zur Volksabstimmung über zwei im Dezember 1883 erlassene Bundesgesetze und zwei Bundesbeschlüsse, betreffend die Patenttaxen der Handelsreisenden, den Beitrag an die Kanzleikosten der Schweiz. Gesandtschaft in Washington, die Organisation des Justiz- und Polizeidepartements und die Ergänzung des Bundesstrafrechts, den 11. Mai d. J. angesetzt.

Die Gesandtschaft der Vereinigten Staaten von Amerika hat mit Schreiben vom 3. d. Mts. dem Bundesrathe angezeigt, daß Hr. George G i f f o r d für den nach Marseille versetzten Hrn. Frank H. Mason zum amerikanischen Konsul in Basel ernannt worden sei, für welchen Posten ihm das eidg. Exequatur ertheilt wurde.

Der Bundesrath wählte : (am 17. März 1884) zum Posthalter in Wyla : Hrn. Gottlieb Traehsler, von Wildberg (Zürich), Eisenbahnstationsvorsteher in Wyla (Zürich) ; (am 18. März 1884) zur Telegraphistin in Ursenbach : Frau Regina Leuenberger, von und in Ursenbach (Bern), Wittwe des daselbst verstorbenen Telegraphisten.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Aus den Verhandlungen des schweiz. Bundesrathes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1884

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

13

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

19.03.1884

Date Data Seite

493-494

Page Pagina Ref. No

10 012 255

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.